Ich platz langsam...ich bin langsam sowas von wütend

Benutzeravatar
Beata
Administrator
Administrator
Beiträge: 20136
Registriert: 06 Nov 2003, 11:09
Wohnort: bei Hamburg
Kontaktdaten:

Ich platz langsam...ich bin langsam sowas von wütend

Beitrag von Beata » 25 Mär 2015, 13:20

Gibt es denn nur noch bescheuerte Hundehalter??

Wieder lässt jemand seinen Hund auf uns zurennen, dieser bellt und kommt angesprungen. Basti und Tristan fiepen, aber es ist mir GsD gelungen, alle umzudrehen und wegzugehen. Es war ein schwarzer Labbi.

Ich hab solches Herzklopfen gehabt, bin froh, dass ich es geschafft habe, Ruhe reinzubringen und abzudrehen, aber ich koche innerlich. Ich bin sowas von wütend, das kann man sich gar nicht vorstellen. Bin ich denn blöd? Ich leine an und andere meinen, sie können ihren Hund auf uns zubrettern lassen?

Nicht nur, dass ich nicht weiß, ob der andere Hund friedlich ist, ich hab auch Angst um meine beiden Alten, Basti lässt sich nämlich nix gefallen.

Manmanman..... was soll man denn noch tun?
Beata mit Hannemann und Lienchen
(Bajado-Chefchen, Fietemöpschen, Kulleräuglein Louis, Greta-Mauselchen, Basti-Kind, Babyhund Tristan, verrückter kleiner Ostfriese Karlson, Ihr seid immer bei uns)

Bild

alle medizinischen Tipps von mir bitte immer mit einem TA/HP absprechen

Benutzeravatar
Antonia
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 6556
Registriert: 18 Jun 2014, 09:03
Wohnort: Hövelhof

Beitrag von Antonia » 25 Mär 2015, 13:28

Eine Freundin von mir fängt gerade eine "Ausbildung" zur Hundetrainerin an. Und die dortige Ausbilderin hatte einen netten Tipp für solche Situationen. Ich bin da selber noch etwas skeptisch aber ich will ihn Euch nicht vorenthalten:

Sie schmeißt im Hohen Bogen mindestens eine große Hand voll Leckerlies zu den Hunden die angerannt kommen. Und zwar so das sie schön verteilt sind. Sie sagt die Besitzer würden sie zwar dafür hassen, weil die Hunde dann die nächste halbe Stunde mit Leckerlie suchen beschäftigt wären, aber das ist ihr scheiß egal. Bei 95% der Hunde würde das funktionieren. Sie geht mit ihren dann weiter, die wissen das sie Leckerlies bekommen sobald sie vorbei sind.
Das ganze hat genau einen großen Haken, die Hunde bei denen sie das schon gemacht hat kommen beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder angerannt. Und dann kriegen sie halt wieder einen riesen Haufen schön verteilt dahingeschmissen.

Bei dem Labrador heute hätte das auf jeden Fall gewirkt, da würde ich meine Hand für ins Feuer legen. Der hätte mindesten eine Stunde gesucht um auch ja keine Leckerlie zu übersehen. Du mußt nur Deinen beibringen dann friedlich dran vorbeizugehen. Das dürfte doch kein Problem sein.
Liebe Grüße von Antonia

Bild

Sir Henry - Geb.: 5.09.2011
Scottish Deerhound ("Most perfect creature of heaven" - Sir Walter Scott)

Benutzeravatar
Franzi
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 4941
Registriert: 16 Sep 2013, 13:30
Wohnort: Grüna
Kontaktdaten:

Beitrag von Franzi » 25 Mär 2015, 13:37

Schlechte Idee... da würden meine die Leckerlis suchen und dann gäbs erst recht Streß.
Liebe Grüße aus dem Sachsennland!

Franzi mit Vreni + Nepomuk

und Senta (15.7.1999 - 5.11.2012)
und Gusti (28.10.2004 - 24.5.2015)
für immer im Herzen


www.hundeausflug.net
Hundewandern und Hundeurlaub von Hundefreunden für Hundefreunde

Benutzeravatar
Shelune
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 721
Registriert: 09 Feb 2015, 09:41
Wohnort: Windhoek

Beitrag von Shelune » 25 Mär 2015, 14:30

Naja, für den Moment wäre damit aber wahrscheinlich die Situation gerettet ;-)

Ich versteh ja die Leute auch nicht. Meiner Meinung nach gibt es eine einfache Regel: jeder ist für seinen Hund verantwortlich, was auch bedeutet dass man sowohl Schaden verhindert der von ihm ausgehen könnte, als auch Schaden der ihm durch andere angetan wird nach Kräften minimiert.
Anleinen sollte dabei eigentlich die einfachste Methode sein. Ich bin mir nicht sicher, warum so viele Leute das nicht verstehen wollen.
Vielleicht, weil es in der Welpenschule meist anders gehalten wird. Dort dürfen die Kleinen bunt durcheinander rennen und sind nur zum Arbeiten an der Leine. Bei uns kam letzten Freitag jemand das erste Mal mit einem noch recht jungen Hundl auf den Platz und liess ihn einfach laufen - natürlich alle anderen auf den Neuen drauf. Nur aus Begeisterung, aber das weiss das Baby halt nicht, und somit hatte er erstmal Schiss und rannte mit eingeklemmtem Schwanz über den Platz. Ich sah das und fragte wo denn der Besitzer sei, woraufhin sich der Mann neben mir outete, und gleich hinterherschob dass ja gefälligst die Besitzer der anderen Hunde aufpassen sollten, dass sein Welpe nicht so bedrängt wird. Häh?? Anstatt also den Schnuffi erstmal bei sich zu halten und aufdringliche Hunde abzuwehren, was nebenbei auch noch einen vertrauensbildenden Effekt hätte, sollten also andere seinen Hund beschützen?
Ja, natürlich schau ich dass ich immer in der Nähe bin, um meinen Hund von einem anderen runterzupflücken falls nötig, nur wenn der andere vor Angst blind durch die Gegend rennt und das Herrchen gemütlich neben mir stehen bleibt, nur um mich dann zu beschimpfen (übrigens auf Deutsch, und zwar mit dem Inhalt wie blöd die Deutschen denn wären), dann krieg ich schon das Kopfschütteln, vor allem weil mein Hund gar nicht direkt beteiligt war.

Aber an solchen Erlebnissen sieht man doch schon, wie wichtig es ist, fremde Hunde nicht einfach so freilaufend auf sich loszulassen, schon gar nicht erwachsene Hunde. Anleinen ist Schutz für Mensch und Hund. Kann man nicht oft genug betonen.
liebe Grüsse
Maxi
mit
Lucy (Berner Sennenhund, * 05.12.2010)
und Nero (Labrador, *24.11.2014)
(Lilly BSH *4.6.1999 - 24.9.2012
Sheila BordercollieX, *~ 2002 - 20.09.2015 für immer im Herzen)

Benutzeravatar
Beata
Administrator
Administrator
Beiträge: 20136
Registriert: 06 Nov 2003, 11:09
Wohnort: bei Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Beata » 25 Mär 2015, 15:20

Franzi hat geschrieben:Schlechte Idee... da würden meine die Leckerlis suchen und dann gäbs erst recht Streß.
Bei uns auch, vor allem weil bei Futter Basti überhaupt keinen Spaß versteht..

Wenn die sehen, dass der Hund Leckerlis geworfen bekommt, dann ist kein Halten mehr.

Ich verstehe das auch nicht mehr, warum kann man nicht anleinen? Ich hab mich immer noch nicht beruhigt. Wo soll ich denn noch laufen, damit ich meine Ruhe habe?

Haben die kein Hirn, was denken die eigentlich..... Ammenmärchen, ohne Leine passiert nix bei fremden Hunden. Mein Training hat zwar was bewirkt, vor allem mit Basti und Karlson, aber es ärgert mich, weil ihnen immer wieder ein Angriff suggeriert wird.

Das was Du schreibst mit der Hundeschule...... da muss man sich nicht wundern, wenn da nichts gescheites bei rauskommt. Irgendwie bekommt man den alten Zopf "das regeln die schon untereinander" nie abgeschnitten-
Beata mit Hannemann und Lienchen
(Bajado-Chefchen, Fietemöpschen, Kulleräuglein Louis, Greta-Mauselchen, Basti-Kind, Babyhund Tristan, verrückter kleiner Ostfriese Karlson, Ihr seid immer bei uns)

Bild

alle medizinischen Tipps von mir bitte immer mit einem TA/HP absprechen

Benutzeravatar
Julchen
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 11210
Registriert: 16 Mär 2013, 23:01
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Julchen » 25 Mär 2015, 15:33

Ich neige ja auch dazu, meine Hunde frei laufen zu lassen. Aber wenn ich sehe, das jemand mehrere Hunde dabei hat, habe ich immer schon grundsätzlich angeleint. Es kann ja durchaus sein, dass dort ein Rüde dabei ist, der seine Hündin vor anderen beschützen will.

Das mit den Leckerchen werfen, das halte ich auch für keine gute Idee. Die eigenen Hunde sind ja nicht blöd, die wissen, was da geworfen wird. Und wenn die dann auch noch lospreschen, um die Leckerchen zu bekommen, da möchte ich nicht sehen, wie Beata auf der Nase durch den Dreck gezogen wird.
Liebe Grüße von Helga mit:
BENNY (Hutsch vom Rönnbaum), geb. 15.9.2012, Berner Sennenhund
LILLY (Quenta vom Frielicker Holz), geb. 7.5.2018, Berner Sennenhündin

(Lenamausi, Mäusi, Lenakind und Lottchen und alle anderen vor Euch: Immer in unserem Herzen)

http://www.hutsch-vom-roennbaum.de

Benutzeravatar
Shelune
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 721
Registriert: 09 Feb 2015, 09:41
Wohnort: Windhoek

Beitrag von Shelune » 25 Mär 2015, 15:47

Ha, klar regeln die das untereinander, nur würde gerade den Leuten das Ergebnis sicherlich ganz oft nicht passen.

Wenn dann der andere Hund blutend auf dem Boden liegt, kann man ganz locker sagen "Das ist halt Natur."

Es gibt halt so Aussagen die sich ganz hartnäckig halten. Dazu gehört auch, dass ein Welpe generell Nestschutz geniesst. Darum kann man ja einen Welpen auch fröhlich auf andere Hunde zulaufen lassen - allein sein Anblick löst eine Beisshemmung aus :eek:
Ja, genau, und in Afrika scheint nachts die Sonne :k020:
liebe Grüsse
Maxi
mit
Lucy (Berner Sennenhund, * 05.12.2010)
und Nero (Labrador, *24.11.2014)
(Lilly BSH *4.6.1999 - 24.9.2012
Sheila BordercollieX, *~ 2002 - 20.09.2015 für immer im Herzen)

Benutzeravatar
Franzi
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 4941
Registriert: 16 Sep 2013, 13:30
Wohnort: Grüna
Kontaktdaten:

Beitrag von Franzi » 25 Mär 2015, 15:57

Julchen hat geschrieben:Ich neige ja auch dazu, meine Hunde frei laufen zu lassen. Aber wenn ich sehe, das jemand mehrere Hunde dabei hat, habe ich immer schon grundsätzlich angeleint.
Genau das ist der Punkt. Oder sie liegen in ausreichender Entfernung im Platz.


Wir haben das kürzlich auch erleben müssen.

Wir waren mit Pia und Rudy, dem Hovi-Rüden, im Wald. In der Ferne sahen wir einen Hund und irgendwann dahinter ein Frauchen. Rudy und Vreni haben wir sofort angeleint, Gusti lief noch frei. Sie wäre eh nicht hingegangen, weil sie ihren Balli getragen hat. Der Abstand zwischen uns wurde geringer, die Frau machte keine Anstalten, ihren Hund anzuleinen. Ich hab Gusti dann demonstrativ an die Leine genommen, um ein Zeichen zu setzen. Gegenüber passierte nichts, der Hund, offensichtlich ein Rüde, kam mit erhobenem Kopf und erhobener Rute relativ steif und interessiert auf uns zu.

Ich bat die Frau, ihren Hund an die Leine zu nehmen. Antwort: "Wenn ich ihn krieg'...."

Ich sagte ihr, daß unter diesen Umständen der Hund ja nichtmal frei sein dürfte und daß sie ihn bitte anleinen soll. Sie sagte nur, er hätte kein Problem mit anderen Hunden, und wenn ihn einer nicht leiden kann, würde er schon gehen.

Ich bat nochmal darum, ihn anzuleinen, aber er kam immer näher. Aus Angst um meine Gusti (man weiß ja nicht, was aus der Situation wird, und Gusti zieht bei einer Beißerei definitiv den Kürzeren) leinte ich Vreni ab und gab sie frei. Vreni ist ein total unkomplizierter Hund, der Rüde sah auch nicht wirklich aggressiv aus. Ich wußte, sie würde ihn in ein Spiel verwickeln und damit von uns fernhalten.

Vreni tat, was ich erwartete, leider war dann jedoch für Rudy der Reiz zu groß, und er sprang voll in die Leine. Pia konnte nur noch loslassen, und beide jagten den anderen durchs Unterholz. Einmal hats auch kurz gequiekt. Dann waren alle außer Sicht. Vreni und Rudy kamen nicht sofort, erst, nachdem Gusti sie rief (Gusti, sag mal Wau...).

Der andere blieb verschollen, und die Frau begab sich auf die Suche. Später erfuhren wir von den anderen aus der MT-Gruppe, die das alles nicht mitbekommen hatten, daß ein weißer Hund über den Parkplatz gerannt sei. Er hätte hinten auch geblutet.

Die Frau war dann nochmal mit dem Auto unterwegs, um ihren Hund zu suchen. Nachmittags sahen wir sie wieder. Der Hund blutete nicht und humpelte nicht und..... war angeleint.

Wir haben gehört, wie sie anderen erzählte, daß sich 2 Hunde über ihren Hund hergemacht hätten.... Da kriegste echt nen Hals! Pia hat jetzt das Problem, daß Rudy gelernt hat, er kann sich auch mal eben loßreisen, und muß sehen, wie sie das wieder rauskriegt.

Rudy ist zwar grundsätzlich freundlich zu anderen Hunden, aber Mist ist das trotzdem. Er hatte ja den anderen auch nicht gebissen, sondern ihn nur mit offenem Fang angefahren - so wie Gusti damals, als die bei so einer Aktion mit dem Fangzahn im Ridgeback hängengeblieben war.
Liebe Grüße aus dem Sachsennland!

Franzi mit Vreni + Nepomuk

und Senta (15.7.1999 - 5.11.2012)
und Gusti (28.10.2004 - 24.5.2015)
für immer im Herzen


www.hundeausflug.net
Hundewandern und Hundeurlaub von Hundefreunden für Hundefreunde

Benutzeravatar
Antonia
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 6556
Registriert: 18 Jun 2014, 09:03
Wohnort: Hövelhof

Beitrag von Antonia » 25 Mär 2015, 15:57

Die Hunde der Hundetrainerin kenen das schon und Ihr müßt die Leckerlies weit weg werfen und gut verteilen. :mrgreen: Sie hat ihre Hunde dann übrigens an der Leine.
Liebe Grüße von Antonia

Bild

Sir Henry - Geb.: 5.09.2011
Scottish Deerhound ("Most perfect creature of heaven" - Sir Walter Scott)

Benutzeravatar
Antonia
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 6556
Registriert: 18 Jun 2014, 09:03
Wohnort: Hövelhof

Beitrag von Antonia » 25 Mär 2015, 16:07

Wenn ich so höre was meine Freundin von dem Kurs erzählt, was da so für Leute Hundetrainer werden wollen dann kann ich eh nur sagen gute Nacht für Deutschlands Hundeschulen. Gott sein Dank sind in NRW die Bestimmungen für das Eröffenen ein Hundeschule mitlerweile sehr heftig, aber in nicht allen Bundesländern ist das so. Niedersachsen z.B. handhabt das immer noch sehr relaxed.

Übrigens, wenn ich immer Leckerlies in der Tasche hätte würde ich das auch machen mit dem Werfen der Leckerlies. Henry geht da bei pfui nicht dran. Das hab ich ihm beigebracht. Aber ich hab normalerweise keine Leckerlies dabei und wenn der Hund dann das nächste Mal wieder kommt und Leckerlies erwartet hab ich ein Problem.
Sonst würde ich das auf jeden Fall machen, sollen doch die anderen Hundehalter sehen wo sie bleiben um ihre Hunde wieder aufzusammeln.
Liebe Grüße von Antonia

Bild

Sir Henry - Geb.: 5.09.2011
Scottish Deerhound ("Most perfect creature of heaven" - Sir Walter Scott)

Benutzeravatar
Shelune
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 721
Registriert: 09 Feb 2015, 09:41
Wohnort: Windhoek

Beitrag von Shelune » 25 Mär 2015, 16:30

Franzi hat geschrieben: Wir haben gehört, wie sie anderen erzählte, daß sich 2 Hunde über ihren Hund hergemacht hätten.... Da kriegste echt nen Hals!
Boah, genau, das sind dann die Storys die erzählt werden, weil sie zu feig sind zuzugeben, dass sie den Fehler gemacht haben.
Und andere Leute glauben das dann auch noch.
Ich fass es nicht - genau was ich oben sagte: diejenigen, die immer betonen dass die das schon unter sich ausmachen werden, sind die ERSTEN die sich beschweren und dann auch noch Lügen verbreiten, wenn ihr Hund angegriffen wird.
Franzi hat geschrieben: so wie Gusti damals, als die bei so einer Aktion mit dem Fangzahn im Ridgeback hängengeblieben war.
LOL, du sprichst nicht etwa von Lilly, oder? Allererste Aktion beim allerersten Zusammentreffen mit dem Ridgeback meiner Freundin, als ich sie grad mal vier Tage hatte. Chaka sieht uns und reisst sich los, Lilly rennt so heftig auf ihn zu dass mir die Leine ebenfalls entgleitet, und schon "haben die das unter sich ausgemacht". Mit jeder Menge Blut im Schnee, und einem langen Riss in Chakas Hals der zum Glück problemlos geheilt ist. Und mit dem Ergebnis, dass ich regelrecht traumatisiert war und bei Hundebegegnungen total verkrampft.
liebe Grüsse
Maxi
mit
Lucy (Berner Sennenhund, * 05.12.2010)
und Nero (Labrador, *24.11.2014)
(Lilly BSH *4.6.1999 - 24.9.2012
Sheila BordercollieX, *~ 2002 - 20.09.2015 für immer im Herzen)

Benutzeravatar
Franzi
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 4941
Registriert: 16 Sep 2013, 13:30
Wohnort: Grüna
Kontaktdaten:

Beitrag von Franzi » 25 Mär 2015, 16:33

Berner und Ridgebacks sind offenbar keine gute Kombination :-)

Bei uns war das nicht so schlimm. Die sind danach eine Woche ohne Probleme zusammen gewandert. Selbst direkt danach, als ich mit dem Frauchen und dem notdürftig verbundenen Ridge von der Alm abgestiegen bin, hatten beide Hunde keinerlei Probleme miteinander. ich denke, der hat gar nicht mitbekommen, was da wirklich passiert ist. Und Gusti hatte nicht die Absicht, ihn zu beißen. Sie ist mit offenem Fang losgepoltert und dabei schlichtweg hängengeblieben. Da er aber weiterrannte, riß Gusti's Zahn ein Dreiangel in "seine Kutte".
Liebe Grüße aus dem Sachsennland!

Franzi mit Vreni + Nepomuk

und Senta (15.7.1999 - 5.11.2012)
und Gusti (28.10.2004 - 24.5.2015)
für immer im Herzen


www.hundeausflug.net
Hundewandern und Hundeurlaub von Hundefreunden für Hundefreunde

Benutzeravatar
Regine
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 4010
Registriert: 07 Jun 2006, 09:14
Wohnort: Wertach

Beitrag von Regine » 25 Mär 2015, 19:14

Ich verstehe die Leute auch nicht. Ich käme nie auf die Idee meinen Hund frei auf ein mir entgegenkommendes Rudel zulaufen zu lassen. Die sind doch alle hirnlos
LG Regine und Zypern-Franzi
und mit Catjusha-Luna von den 3 Haselnüssen *22.09.2004 + 10.06.2012
Carlo-Max vom Moritzstein * 26.02.2006 + 12.07.2009
Andy von der Regenhalde *6.12.1994 - +15.09.2005 im Herzen

Der Hund ist dir im Sturme treu! Manch ein Mensch nicht mal im Winde!!!

Benutzeravatar
Antonia
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 6556
Registriert: 18 Jun 2014, 09:03
Wohnort: Hövelhof

Beitrag von Antonia » 25 Mär 2015, 19:23

Regine hat geschrieben:Ich verstehe die Leute auch nicht. Ich käme nie auf die Idee meinen Hund frei auf ein mir entgegenkommendes Rudel zulaufen zu lassen. Die sind doch alle hirnlos
Ja, egal ob Rudel oder nicht dieses loslaufen lassen und seine Hunde nicht unter Kontrolle zu haben nimmt echt überhand. Aber vor allem dieses Unverständnis wenn man das nicht möchte. Vielleicht sollte man dann einfach mal auf die Leute zugehen (natürlich nur wenn die Hunde das dann zulassen) und denen dann einfach mal durchs Gesicht tätscheln oder über die Haare streichen. Damit sie mal wissen wie das ist wenn jemand keine Grenzen kennt und einfach so in den persönlichen Bereich des anderen eindringt.
Liebe Grüße von Antonia

Bild

Sir Henry - Geb.: 5.09.2011
Scottish Deerhound ("Most perfect creature of heaven" - Sir Walter Scott)

Schokomann

Beitrag von Schokomann » 25 Mär 2015, 20:30

Es passt zwar nicht zum Thema Hunde, aber genau das habe ich schon mal gemacht, Antonia.
Menschen fassen ja auch total gerne kleinen Babys ins Gesicht. Als das mal einer bei meiner Tochter gemacht hat, habe ich ihm liebevoll in die Wange gekniffen und :" Tutzitutzitutz" zu ihm gesagt.
Der guckte, als sei ich bekloppt und ich habe ihm dann erklärt, dass mein Kind sich genau so fühlen würde wie er.

Dieses....ich lasse meinen Hund laufen und lasse andere mit allen damit entstehenden Problemen fertig werden....ist hier auch weit verbreitet. Mittlerweile werde ich da absolut unfreundlich und wenn es mich total nervt habe ich mir fest vorgenommen beide auf den Arm zu nehmen. Obwohl ich das hasse!!
Bei euren Hunden....nicht machbar :).
Die Menschen sind einfach nur rücksichtslos und dumm. Was anderes kann man da nicht mehr sagen.

Antworten